Ausstellung vom 26. Oktober bis 6. Dezember 2017

Diese Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit der Fundación Joan Miró aus Barcelona, bei welcher ich auch Mitglied bin, statt.

Die Kuratoren der Fundación haben einen einmalige Auswahl figurativer und abstrakter Exponate für diese Ausstellung in Saarbrücken zur Verfügung gestellt.

Die Lithographien stellte René Lemoine her. Joan Miró signierte sie in seinem Atelier Son Abrines in Calamayor, und dort blieben sie eingelagert, bis die testamentarische Regelung getroffen war.

Eine Reihe von Lithographien in der Ausstellung bilden eine Serie, im musikalischen und spielerischen Sinn, eine schöpferische Ausdrucksweise, die Joan Miró teuer war und die man oft in seinen Werken findet.

Auf diesen Blättern herrscht eine hinreissende Freude am graphischen Schwarz, das, dicht und leuchtend zugleich, eng vermischte und verschlungene Figuren entstehen lässt. Ihre Leidenschaft, allegro vivace, wird noch verstärkt durch das rhythmische Verteilen der reinen Farben, die den ganzen Raum mit ihrer Leuchtkraft beleben.

Einige von ihnen sind durch ihre Grundkompositionen paarweise aufeinander abgestimmt, dieselbe schwarze Fläche erzeugt eine zweifache, chromatische Variation.

Die Serie in ihrer Mannigfaltigkeit und Einheitlichkeit scheint ganz unter dem Zeichen des Liebeskampfes und der Schwüle einer Sommernacht zu stehen.

Werke von Joan Miró

Alle Rechte an den Fotos: Galerie Raphael